Bertelsmann startet ab 2016 mit einer neuen Konzernstruktur durch: Acht Unternehmensbereiche verteilen sich auf die Ertragssäulen Medien, Services und Bildung; dazu kommen vier Investment-Fonds mit weltweiten Beteiligungen an vielversprechenden Start-ups. Mit dieser geschäftlich wie geographisch breit gefächerten Aufstellung ist Bertelsmann optimal für die Umsetzung der Konzernstrategie positioniert. Die Kerngeschäfte Fernsehen, Buch, Magazine, Musik und Services werden Schritt für Schritt weiter gestärkt, die Digitalisierung vorangetrieben, definierte Wachstumsgeschäfte gezielt ausgebaut und Wachstumsregionen weiter erschlossen. Bertelsmann setzt dabei vermehrt auf Allianzen und Partnerschaften: Im Inhaltegeschäft, bei der Werbevermarktung und im Tech-Bereich werden intern wie extern die Kräfte gebündelt, um im globalen Wettbewerb besser zu bestehen. Bertelsmann kann so vor allem den großen US-Techkonzernen starke eigene Angebote entgegensetzen – etwa mit digitaler Werbetechnologie und eigenen Streamingdiensten. Ein strategischer Meilenstein ist die Komplettübernahme der weltweit größten Publikumsverlagsgruppe Penguin Random House, die Bertelmann nach Zwischenschritten in Jahr 2020 vollendet.